Metall wird mit einer Flex bearbeitet. Funken sprühen in hohem BogenPixabay jannonivergall
Aus unserer Region Nachrichten

Arbeitsunfälle in Unterfranken: Einstürzender Graben, Kollision mit Gabelstapler, umstürzende Bäume – tödliche Unfallursachen im Jahr 2022

Lesedauer 3 Minuten
0
(0)

In den Jahren 2020, 2021 und 2022 gab es in Unterfranken jeweils 258, 231 und 191 polizeilich gemeldete Arbeitsunfälle mit mittleren, schweren oder gar tödlichen Verletzungen. Die Untersuchung von Arbeitsunfällen ist eine wesentliche Aufgabe der unterfränkischen Gewerbeaufsicht.

Inhalt

Polizei meldet Unfälle

In den meisten Fällen wird eine Meldung über einen Arbeitsunfall durch die Polizei übermittelt. Insgesamt sind mehrere Akteure an der Unfalluntersuchung beteiligt: Die Berufsgenossenschaft begutachtet den Unfallhergang seitens des Versicherungsträgers.

Auf Straftaten wird geprüft

Die Polizei ermittelt im Auftrag der Staatsanwaltschaft in Hinblick auf Straftaten (Tötung, Körperverletzung und Sachschaden) und die Gewerbeaufsicht agiert als staatliche Überwachungsbehörde in Sachen Arbeitsschutz, ordnet bei Bedarf im betroffenen Betrieb Maßnahmen an und gibt ihre Erkenntnisse, sofern gefordert, an die Staatsanwaltschaft weiter.

Wegeunfälle zum Arbeitsort sind Arbeitsunfälle

Wegeunfälle, die auf dem Weg von Zuhause zur Arbeitsstätte oder zurück passieren, gelten ebenfalls als Arbeitsunfälle und sind über die Berufsgenossenschaft versichert, werden jedoch von der unterfränkischen Gewerbeaufsicht nur in einzelnen Fällen untersucht.

Sechs Vorfälle mit tödlichem Ausgang

Im Jahr 2022 sind 191 (in 2020 – 258 Fälle, 2021 – 231 Fälle) solcher polizeilichen Meldungen bei dem unterfränkischen Gewerbeaufsichtsamt in Würzburg eingegangen. Unter diesen Meldungen waren auch sechs Unfälle mit tödlichem Ausgang.

  • Ausgelöst durch den Fällvorgang einer Buche, fielen zwei weitere Totholzbäume um und einer traf den Waldarbeiter tödlich am Kopf.
  • Beim Abladen eines LKWs fiel ein Arbeiter von der Ladefläche und erlitt schwere Kopfverletzungen, er verstarb zwei Wochen darauf. Ein vorliegendes gesundheitliches Problem, das zum Sturz geführt hat, kann jedoch nicht ausgeschlossen werden.
  • Beim Verladen einer zwei Tonnen schweren Last stürzte diese vom Auflieger zu Boden, der neben dem Auslieger stehende Verunfallte wurde eingeklemmt und dabei tödlich verletzt.
  • In einer Werkshalle betrat ein Arbeiter als Fußgänger unvermittelt die Fahrbahn, auf welcher ein Gabelstapler gerade eine Last transportierte. Trotz der sofortigen Reaktion des Gabelstaplerfahrers konnte ein Unfall nicht vermieden werden. Die aufgeladene Last, aufgelegte Gitterboxen von jeweils 85 kg, rutschte von der Gabel. Die Boxen stürzten auf den Oberkörper des Arbeiters und verletzten ihn so schwer, dass er im Krankenhaus verstarb.
  • Für einen Kanalanschluss wurde ein Graben von ca. 1,90 m Tiefe/3,50 m Länge ausgehoben. Der Boden war sandig und mit Abbruchmaterialien versetzt. Ein Teil der Erdwand löste sich und verschüttete den Arbeiter bis zum Oberkörper. Er verstarb noch an der Unfallstelle.
  • Wegen der Eisglätte Ende Dezember stürzte ein Hilfsarbeiter auf dem Betriebshof eines Unternehmens. Die beim Sturz zugezogenen Kopfverletzungen waren so schwer, dass der Verunfallte trotz aller Rettungsmaßnahmen im Krankenhaus verstarb.

Der Gewöhnungseffekt kann zu Unfällen führen

Tödliche Unfälle, die durch die Nichtbeachtung eines sichereren Arbeitsprozesses aufgrund der gefühlten monetären oder zeitlichen Einsparungen verursacht werden, kosten die Menschen das Höchste: ihr Leben. Der “Gewöhnungseffekt”, der durch tägliche Gefahren am Arbeitsplatz entsteht, vermindert die Wachsamkeit und führt schließlich zu Unfällen. Diese haben neben dem Verletzten auch nicht bezifferbare Auswirkungen auf die Angehörigen, Freunde und Kollegen.

Seelische Verletzungen sind auch Verletzungen

Im Sinne der Gewerbeaufsicht sind diese seelischen Verletzungen auch als Verletzungen der Zeugen, meist Kollegen des Verletzten, anzusehen. In Unterfranken liegt die Anzahl an Arbeitsunfällen mit tödlichem Ausgang seit mehr als 10 Jahren im einstelligen Bereich und entspricht der deutschlandweiten Entwicklung.

Rückgang der Unfallzahlen

In den vergangenen 30 Jahren ist die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle deutlich zurückgegangen. Eine erhöhte Sensibilisierung für mögliche Gefahren am Arbeitsplatz ist eine wesentliche Säule, um den Schutz und die Sicherheit am Arbeitsplatz zu gewährleisten. Dank der verbesserten Arbeitsschutzgesetze und einer effizienten Präventionsarbeit ist es gelungen, die Zahl der tödlichen Unfälle im Arbeitsumfeld zu senken. Zudem tragen die Verbesserungen bei den Rettungsmaßnahmen und der unfallmedizinischen Versorgung zu einer Reduzierung des Leidens und zum Erhalt vieler Leben bei.

Regierungspräsident Dr. Eugen Ehmann warnt jedoch davor, angesichts dieser Erfolge in den Bemühungen nachzulassen.

Dieser Rückgang der Unfallzahlen ist kein Selbstläufer. Er sollte vielmehr Ansporn sein, auch zukünftig wachsam zu sein und das Thema Arbeitsschutz im Betrieb und auf Baustellen nicht zu vernachlässigen.

Unterstützen

Möchtest du dich unserem Team anschließen und unsere unabhängigen Artikel erweitern? Wir sind eine ehrenamtliche Gruppe, die aus Überzeugung schreibt und keine Werbung schaltet oder Geld von staatlichen oder kommerziellen Organisationen annimmt. Du kannst uns dabei helfen, indem du uns eine einmalige Spende gibst, regelmäßig beiträgst oder unserem Blog folgst. Wir haben auch eine Amazon-Wunschliste mit Produkten, die wir zum Ausbau unseres Blogs und unserer Fediverse-Dienste verwenden können. Du kannst uns auch über Steady mit einer kleinen Spende unterstützen und, falls gewünscht, in unseren Beiträgen als Unterstützer erwähnt werden. Du kannst uns auch über Paypal am einfachsten unter paypal.me/bachgausocial unterstützen. Bitte teile unsere Artikel in deinem Netzwerk! Du findest mehr Nachrichten und Informationen über den Landkreis und den Landkreis Aschaffenburg auf unserem Mastodon-Server.

#Arbeitsschutz #Arbeitsunfälle #Prävention #Unterfranken #Gewerbeaufsicht

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Aufrufe: 1568

Avatar-Foto
Redaktion Bachgau.Social
Leidenschaftliche Open Source Anhänger, Blogger für die Allgemeinheit, Verfechter freier, dezentraler soziale Netzwerke. Wir sind eine Gemeinschaft, die "ehrenamtlich" schreibt. Wir finanzieren uns auch Spenden unserer Leser. Bei uns bekommst du Nachrichten aus dem Bachgau, Aschaffenburg und drumherum, Themen aus der Gesellschaft und Kultur. Aber Digitales aus der Netzwelt , Umwelt und Gesundheit kommen nicht zu kurz. Der Blog ist und bleibt werbefrei, wir tracken nicht und schalten keine Werbung. Cookie nutzen wir nur die unbedingt nötigen. Wie Du uns folgen kannst, erfährst du hier Ein einfacher Weg uns zu unterstützen ist: Kaufe einen Amazongutschein Rubbel das den Gutscheincode frei Sende uns den Gutscheincode Im Redaktionsalltag gibt es immer Dinge, die wir für kleines Geld benötigen.
https://www.bachgau.social/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert