BaulichtPressemeldungen Polizeipräsidium Unterfranken
Blaulicht

Motorradfahrer betrunken – gestürzt | Auffahrunfall A3 gesperrt – 6 Schwerverletzte | Unfallfluch – Motorradfahrer schwer verletzt

Lesedauer 3 Minuten
0
(0)

Alkoholisierter Motorradfahrer stürzt alleinbeteiligt – 15-Jähriger schwer verletzt

OBERNBURG A. MAIN, LKR. MILTENBERG. In der Nacht von Samstag auf Sonntag ist ein 15-jähriger Motorradfahrer alleinbeteiligt gestürzt und hat sich schwere Verletzungen zugezogen. Der Jugendliche war ohne Führerschein und offenbar alkoholisiert unterwegs. Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Obernburger Polizei.

Etwa gegen 02:30 Uhr am Sonntag wurde ein Anwohner in der Blumenstraße durch einen lauten Knall aus dem Schlaf gerissen. Als er auf die Straße blickte konnte er einen am Boden liegenden Mann neben seinem Motorrad erblicken und verständigte umgehend die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken. Eine Streife der Obernburger Polizei sowie der Rettungsdienst begaben sich umgehend vor Ort. Der 15-jährige Fahrer des Motorrads musste nach einer Erstbehandlung durch den Rettungsdienst mit schweren Verletzungen in ein naheliegendes Krankenhaus gebracht werden.

Nach ersten Erkenntnissen zum Unfallhergang befuhr der Jugendliche mit seiner Honda von der Nibelungenstraße kommend bergauf in Richtung Burgunderstraße. In einer leichten Linkskurve verlor er offenbar die Kontrolle über sein Krad und stürzte. Im Rahmen der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der 15-Jährige nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis ist. Zudem bestand der Verdacht, dass er alkoholisiert unterwegs war. Eine im Krankenhaus durchgeführte Blutentnahme soll diesbezüglich Klarheit schaffen.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg wurde insbesondere zur Klärung der genauen Unfallursache auch ein Sachverständiger zur Unfallstelle hinzugezogen. Das Motorrad, an dem rund 6.000 Euro Sachschaden entstanden sind, wurde sichergestellt.

24-Jähriger übersieht Stauende – Sechs Personen zum Teil schwer verletzt – Vollsperre der A3 für vier Stunden

WALDASCHAFF, LKR. ASCHAFFENBURG. Auf Grund eines Auffahrunfalls ist es am Samstagabend auf der A3 zu leichten Verkehrsbehinderungen gekommen. Ein 24-Jähriger übersah das Stauende und löste eine Kettenreaktion aus. Sechs verletzte Personen, 90.000 Euro Sachschaden und über vier Stunden Vollsperre der A3 waren die Folge. Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Verkehrspolizei Aschaffenburg-Hösbach.

Unfallaufnahme durch Verkehrspolizei – Sachverständiger vor Ort

Etwa gegen 21:55 Uhr ist es auf der A3 in Fahrtrichtung Nürnberg zu einem Auffahrunfall und in der Folge auch zu ersten Verkehrsbehinderungen gekommen. Ein 24-Jähriger, der mit seinem Kleintransporter unterwegs war, erkannte die Situation zu spät und fuhr zunächst auf den Mazda auf. In der Folge wurde der Mazda auf einen vor ihm stehenden Daimler-Benz und dieser wiederum auf einen Skoda geschoben. Der Kleintransporter des 24-Jährigen kippte nach der Kollision auf die Fahrerseite und rutschte noch einige Meter über die Fahrbahn.

Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Verkehrspolizei Aschaffenburg-Hösbach. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg wurde zur Klärung der genauen Unfallursache auf ein Sachverständiger hinzugezogen.

Sechs Verletzte – 90.000 Euro Sachschaden

Der 45-jährige Fahrer des Mazda sowie seine 41-jährige Frau wurden mit schweren Verletzungen im Fahrzeug eingeklemmt und mussten durch die Feuerwehren aus Waldaschaff, Weibersbrunn und Bessenbach aus dem Fahrzeug befreit werden. Lediglich der 13-jährige Sohn konnte mit leichten Verletzungen bereits durch Zeugen aus dem Fahrzeug befreit werden.

Der Fahrer des Kleintransporters erlitt leichte Verletzungen, während sein 20-jähriger Beifahrer ebenfalls schwer verletzt worden ist. Zudem erlitt die Fahrerin des Daimler-Benz auch leichte Verletzungen. Die insgesamt sechs Verletzten mussten vor Ort durch ein Großaufgebot von Einsatzkräften des Rettungsdienstes erstversorgt und anschließend in naheliegenden Krankenhäuser gebracht werden.

An den insgesamt vier beteiligten Fahrzeugen entstand, mit Ausnahme des Skodas, wirtschaftlicher Totalschaden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 90.000 Euro.

Vollsperre der A3

Für die Bergung der beteiligten Fahrzeuge und die Unfallaufnahme musste die A3 in Fahrtrichtung Nürnberg über vier Stunden gesperrt werden. Nachdem gegen 02:50 Uhr der Verkehr zunächst wieder über den linken Fahrstreifen abfließen konnte, wurde die gesamte Fahrbahn ab 03:15 Uhr wieder freigegeben.

Dunkler Kleinwagen verursacht Verkehrsunfall und flüchtet – 31-jähriger Motorradfahrer schwer verletzt – Zeugen gesucht

KAHL A. MAIN, LKR. ASCHAFFENBURG. Nachdem eine noch unbekannte Fahrerin eines dunklen Kleinwagens einen Verkehrsunfall verursacht hat, flüchtete sie unerlaubt von der Unfallstelle. Den 31-jährigen Fahrer eines Motorrads ließ die Frau schwer verletzt zurück. Die Unfallaufnahme erfolgte von der Alzenauer Polizei.

Nach aktuellen Erkenntnissen zum Unfallhergang befuhr ein 31-Jähriger am Samstag gegen 16:00 Uhr mit seinem Motorrad die Seligenstädter Straße und wollte nach links in die Ostlandstraße abbiegen. Zeitgleich fuhr eine noch unbekannte Fahrerin eines dunklen Kleinwagens von der Ostlandstraße auf die Seligenstädter Straße auf, wendete hierbei jedoch direkt mit ihrem Fahrzeug und wollte wieder auf die Ostlandstraße weiterfahren.

Hierbei übersah die Frau offenbar den Motorradfahrer. Dieser konnte dem dunklen Pkw noch ausweichen, stürzte jedoch in der Folge und prallte in den Metallzaun eines dortigen Anwesens. Im Anschluss setzte die Frau ihre Fahrt fort, ohne sich um den gestürzten 31-Jährgen zu kümmern und flüchtete unerlaubt von der Unfallstelle.

Der 31-Jährige erlitt durch den Sturz schwere Verletzungen und musste nach einer Erstbehandlung durch den Rettungsdienst in ein naheliegendes Krankenhaus gebracht werden.

Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Polizeiinspektion Alzenau. Diese hoffen nun insbesondere auf Zeugenhinweise aus der Bevölkerung zu dem flüchtigen Kleinwagen.

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Alzenau unter Tel.: 06023/944-0 entgegen.

Polizeipräsidium Unterfranken/Redaktion Bachgau.Social vom 15.07.2022

Wie du uns unterstützen kannst

Mach doch bei uns mit! Wir schreiben ehrenamtlich und aus Überzeugung. Wir schalten keine Werbung und nehmen kein Geld von Staat oder Konzernen an. Du kannst uns helfen, unser unabhängiges Schreiben zu erweitern. Du kannst uns mit einer einmaligen Spende, einem regelmäßigen Beitrag oder indem Du dem Blog folgst unterstützen. Wir haben eine Amazon Wunschliste, mit Produkte zum Ausbau des Blogs und der Fediverse Dienste. Bitte teile den Beitrag in Deinen sozialen Netzwerken!

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Aufrufe: 354

Redaktion Bachgau.Social
Leidenschaftliche Open Source Anhänger, Blogger für die Allgemeinheit, Verfechter freier, dezentraler soziale Netzwerke. Wir sind eine Gemeinschaft die "ehrenamtlich" schreibt. Wir finanzieren uns auch Spenden unserer Leser. Bei uns bekommst du Nachrichten aus dem Bachgau, Aschaffenburg und drumherum, Themen aus der Gesellschaft und Kultur. Aber Digitales aus der Netzwelt , Umwelt und Gesundheit kommen nicht zu kurz. Der Blog ist und bleibt werbefrei, wir tracken nicht und schalten keine Werbung. Cookie nutzen wir nur die unbedingt nötigen. Wie Du uns folgen kannst, erfährst du hier
https://www.bachgau.social/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.