Lesedauer 2 Minuten

Es spioniert Dich aus!

Folgende Daten können mit Google Analytics erhoben werden:

  • Sitzungsdauer – Verweildauer auf einer Website, nach 20 Minuten endet sie, da davon ausgegangen wird, dass der Benutzer die Seite nicht geschlossen hat
  • Absprungrate – Kommt jemand auf eine Seite und verlässt sie ohne Interaktion, zählt das als Absprung.
  • Bestellungen, Erstellung von Konten
  • Ansehen von Kontaktdaten
  • Ansehen von Bewertungen
  • Abspielen von Medien
  • Aktualisierung der Seite
  • Hinzufügen zu Favoriten
  • Teilen von Content (Soziale Medien)
  • Kampagnentracking – Analyse der Herkunft des Benutzers (z. B. E-Mail, Google-Suche)

Google Analytics verknüpft diese Daten auch mit Suchanfragen und demografischen Daten, die nicht auf dieser Website gesammelt wurden.
Quelle der Aufstellung: Wikipedia

Nach Schätzungen setzten 90% aller Webseiten Google Analytics oder gleichwertige Tools ein.

Und meist nur zu dem einen Zweck. Zielgerichtet, personalisierte Werbung. Wie so oft wird das große Geld damit bei Google & Co. verdient.

Die Datensammler, also die Betreiberin oder der Betreiber der Webseite, bekommen den kleinsten Teil durch eingeblendete Werbung ab.

Wir gehen einen anderen Weg

Auch wir möchten wissen welche Seiten wie oft aufgerufen werden. Das ist es, mehr nicht!

Wir setzen hierzu, Datenschutzkonform, das Plugin Statify ein.

Statify bietet eine unkomplizierte und kompakte Übersicht über die Anzahl der Seitenaufrufe an. Es ist konform zu deutschem Datenschutzrecht, da es weder Cookies noch einen Drittanbieter nutzt.

Außer einem interaktiven Diagramm gibt es Listen der häufigsten Quellen und Zielseiten. Der Zeitraum der Statistiken und die Länge der Listen kann direkt im Dashboard Widget eingestellt werden.

Statify

Im direkten Vergleich mit Statistikdiensten wie Google Analytics, WordPress.com Stats und Matomo (Piwik) verarbeitet und speichert Statify keine personenbezogenen Daten wie IP-Adressen – Statify zählt Aufrufe, keine Besucher.

Völlige Datenschutzkonformität gepaart mit transparenten Prozeduren:

Eine in der lokalen WordPress-Installation angelegte Datenbank-Tabelle besteht aus nur 4 Feldern (ID, Datum, Herkunft, Ziel) und kann jederzeit durch den Administrator angezeigt, aufgeräumt und geleert werden.

Aufgrund dieser Funktionsweise erfüllt Statify alle Anforderungen der DSGVO und ist eine Alternative zu anderen Tracking-Diensten.

Statify

Wir möchten nur eines wissen

Interessant für uns als Blogger ist nur zu sehen, welche Artikel auf Interesse stoßen und welche eher weniger interessant sind.

Wer die Seiten aufruft, welche Seiten besucht oder bevorzugt werden und welche weiteren Webseiten oder Shops in der verbleibenden Lebenszeit besucht werden, ist nicht von Interesse.

Auch die Zeit die auf unserer Webseite verbracht wird ist nicht von belang.

Wenn Ihr Fragen zu dem Thema Google Analytics, Tracking und personalisierter Werbung habt, schreibt es bitte in die Kommentare.

Rechts neben diesem Artikel findet Ihr eine Aufstellung der am Meisten besuchen Webseiten.
Ebenso rechts findet Ihr einen Spendenbutton. Wenn Du mit einen Mobilgerät hier bist, scrolle einfach weiter nach unten.

Wenn Euch unsere Artikel gefallen, freuen wir uns über eine kleine Spende.

Vielen Dank!

Aufrufe: 13