Korb mit OstereiernDas Schreddern von Küken ist in Deutschland verboten, doch leider gilt das Verbot nicht für Eier aus dem Ausland. Pixabay | Couleur
Gesellschaft Nachrichten Umwelt

Ostern, Eier ohne geschredderte Küken

Lesedauer 2 Minuten
0
(0)

Das schreddern von männlichen Eintagsküken ist seit dem 01.01.2022 in Deutschland verboten. Doch wie so oft gibt es Lücken in Verordnungen und Gesetzten. So auch beim Schreddern von männlichen Eintagsküken. Ob nun die Agrarlobby dahinter steckt, oder Unkenntnis oder Unvermögen der Gesetzgebenden vermögen wir nicht zu sagen. Wir zeigen, wie man Eier aus sogenannter Bruderhähne Aufzucht erkennt.

Hähne legen keine Eier

Die Zeiten, wo das Brathähnchen ein stolzer Hahn war, sind lange vorbei. Die heutigen Hühner sind entweder auf Fleisch- oder Legeertrag gezüchtet und dadurch nur für eine Art der Vermarktung geeignet. Es fallen in jedem Jahr Millionen Küken an, für die es keine Verwendung gibt. Männliche Küken aus der Linien der Legehennen. Da der Fleischertrag als zu gering gilt, lässt sich der Bruderhahn nicht als Brathähnen vermarkten. Die Aufzucht lohnt sich aus unternehmerischer Sicht nicht und ist zu teuer. Die Lösung war bisher, dass die männlichen Küken im wahrsten Sinne des Wortes geschreddert wurden. Seit dem 01. Januar 2022 ist diese Praxis in Deutschland verboten.

Das Schreddern und Aussortieren geht weiter

Für Eier von Hühner aus dem Ausland gilt das Gesetz nicht. Im Ausland ausgebrütet, dürfen männliche Küken nach wie vor geschreddert werden. Diese Eier dürfen auch in Deutschland verkauft werden. Auch können die Legehennen in deutschen Ställen aus ausländischen Brütereien stammen, in denen das Kükentöten nochgängige Praxis ist. Leider greift hier das Deutsche Gesetz nicht.

Eier ohne Kükentöten erkennen

Bruderhähne oder Geschlechterbestimmung vor dem Schlüpfen sorgen dafür, dass keine geschlüpften Küken mehr getötet werden müssen. Hybride, oder ältere Hühnerassen, vereinen beides. Eine gute Legeleistung und bei den männlichen Hähnen ein guter Fleischertrag. Es ist sehr zu empfehlen, Eier aus einem Bruderhähneprogramm zu kaufen. Besonders auch jetzt zu Ostern, da hier der Bedarf sprunghaft ansteigt. Zukünftig werden alle vom Verein für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen (KAT) zertifizierten Eier garantiert ohne Kükentöten erzeugt. Ab dem Jahr 2024 darf unter dem KAT-Logo keine Eier mehr verkauft werden, wo der Bruder der Legehenne als Küken getötet wurde. KAT kontrolliert über 90 Prozent der Eier im deutschen Einzelhandel. Zu erkennen sind die KAT-Eier am Siegel auf dem Karton.

Wie du uns unterstützen kannst

Mach doch bei uns mit! Wir schreiben ehrenamtlich und aus Überzeugung. Wir schalten keine Werbung und nehmen kein Geld von Staat oder Konzernen an. Bitte hilf uns dabei, unser unabhängiges Schreiben zu erweitern; mit einer einmaligen Spende, einem regelmäßigen Beitrag oder indem Du dem Blog folgst. Wir haben eine Amazon Wunschliste, die ständig aktualisiert wird und Produkte zum Ausbau des Blogs und der Fediverse Dienste enthält. Schreibe uns Deine Meinung in die Kommentare!

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Aufrufe: 198

Redaktion Bachgau.Social
Leidenschaftliche Open Source Anhänger, Blogger für die Allgemeinheit, Verfechter freier, dezentraler soziale Netzwerke. Wir sind eine Gemeinschaft die "ehrenamtlich" schreibt. Wir finanzieren uns auch Spenden unserer Leser. Bei uns bekommst du Nachrichten aus dem Bachgau, Aschaffenburg und drumherum, Themen aus der Gesellschaft und Kultur. Aber Digitales aus der Netzwelt , Umwelt und Gesundheit kommen nicht zu kurz. Der Blog ist und bleibt werbefrei, wir tracken nicht und schalten keine Werbung. Cookie nutzen wir nur die unbedingt nötigen. Wie Du uns folgen kannst, erfährst du hier
https://www.bachgau.social/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.