Sprinkler ausgelöstPixabay madridmoncho
Aschaffenburg Aus unserer Region

City Gallerie – Jugendliche lösen Sprinkler aus

Lesedauer < 1 Minuten
5
(1)

Junge Heranwachsende haben in der Aschaffenburger City Galerie die Sprinkleranlage und damit auch die Brandmeldeanlage ausgelöst. Nordbayerns größtes Einkaufszentrum wurde dadurch in einem Teilbereich geflutet.

[simple-audioplayer title=”City Gallerie – Jugendliche lösen Sprinkler aus” subtitle=”Hören statt lesen” mp3=”https://www.bachgau.social/wp-content/uploads/2022/02/sprinkler.mp3″ ogg=”” color=”” image=””]

Mehr als ein dummer Jungenstreich

In einem Gang, der zu den Geschäften der Aschaffenburger City Galerie führt, haben Jugendliche bewusst am Donnerstag, 17.02.2022 einen Sprinkleralarm ausgelöst. Dadurch wurde der Gang, in dem der zerstörte Sprinklerkopf sein Löschwasser ergoss, unter Wasser gesetzt. Dabei wurden ebenfalls die Lagerräume eines Bekleidungsgeschäfts überschwemmt.

Feuerwehr rückte aus

Alarmiert durch die Brandmeldeanlage rückte die Aschaffenburger Feuerwehr mit mehreren Fahrzeugen und Löschkräften zur vermeintlichen Brandstelle zur Brandbekämpfung aus. Bei einem Einkaufzentrum mit über 70 Shops und Restaurants auf einer Verkaufsfläche von 55.000 qm sowie 26.000 Besuchenden täglich, geht die Leitstelle der Feuerwehr immer von einem ernsten Ereignis aus.

Durch diese völlig unnütze Aktion werden vollkommen unsinnig Kräfte der Feuerwehr für wichtige Noteinsätze blockiert. Der Bereich des zerstörten Sprinklerkopf wird löschtechnisch nicht mehr unterstützt. Das kann, je nach Gegebenheit vor Ort, die Stellung einer Brandwache erfordern. Sprinkleranlagen und Brandmeldeanlagen können größere Brände unter Kontrolle halten und damit die Gebäudesicherheit gewährleisten, bis die Feuerwehr eintrifft. Wer Löschanlagen mutwillig zerstört, setzt, im Brandfall Menschenleben aufs Spiel.

Eine Fachfrau für Brandmeldeeinrichtungen und Brandschutz

Polizei sucht Zeugen

Die TäterInnen konnten bis jetzt unerkannt entkommen. Die Polizei hat wegen der Beeinträchtigung von Unfallverhütungs- und Nothilfemitteln Ermittlungen aufgenommen.

Nach § 145 Abs.2 StGB drohen bei herbeigeführten Beeinträchtigungen von Unfallverhütungs- oder Nothilfemitteln Freiheitsstrafen bis zu 2 Jahren oder eine Geldstrafe.

Zeugen der Tat könne sich bei der Polizeiinspektion Aschaffenburg telefonisch unter 06021/857-0 melden

Deine Meinung ist uns wichtig

Hattest du auch schonmal einen Brandschaden? Schreibe uns bitte deine Erfahrung in die Kommentare.

Hat dir der Artikel gefallen? Wir schreiben ehrenamtlich und aus Überzeugung. Wir schalten keine Werbung und nehmen kein Geld von Staat oder Konzernen an. Bitte hilf uns dabei, unser unabhängiges Schreiben zu erweitern; mit einer einmaligen Spende oder einem regelmäßigen Beitrag.
Vielen Dank!

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Aufrufe: 208

Avatar-Foto
Redaktion Bachgau.Social
Leidenschaftliche Open Source Anhänger, Blogger für die Allgemeinheit, Verfechter freier, dezentraler soziale Netzwerke. Wir sind eine Gemeinschaft, die "ehrenamtlich" schreibt. Wir finanzieren uns auch Spenden unserer Leser. Bei uns bekommst du Nachrichten aus dem Bachgau, Aschaffenburg und drumherum, Themen aus der Gesellschaft und Kultur. Aber Digitales aus der Netzwelt , Umwelt und Gesundheit kommen nicht zu kurz. Der Blog ist und bleibt werbefrei, wir tracken nicht und schalten keine Werbung. Cookie nutzen wir nur die unbedingt nötigen. Wie Du uns folgen kannst, erfährst du hier Ein einfacher Weg uns zu unterstützen ist: Kaufe einen Amazongutschein Rubbel das den Gutscheincode frei Sende uns den Gutscheincode Im Redaktionsalltag gibt es immer Dinge, die wir für kleines Geld benötigen.
https://www.bachgau.social/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert