AufrischungsimpfungPixabay/huntlh
Aschaffenburg Aus unserer Region Bachgau Gesundheit Großostheim Nachrichten

Auffrischungsimpfung für über 70-Jährige im Impfzentrum

Lesedauer 2 Minuten
0
(0)

Boosterimpfungen sollen den Impfschutz gegen das Coronavirus erhalten und ausbauen. Gegen die Omikron Varianten versprechen Boosterimpfungen einen milden oder sogar einen symptomfreien Verlauf. Weiterhin empfiehlt die Stiko eine vierte Impfung für bestimmte Personengruppen.

Auffrischungsimpfung für über 70-Jährige im Impfzentrum Hören statt lesen

Viertimpfung im gemeinsamen Impfzentrum möglich

Das gemeinsame Impfzentrum von Stadt und Landkreis Aschaffenburg startet mit der 2. Boosterimpfung für Personen über 70 Jahren gemäß der neuen Vorgabe des Bayerischen Gesundheitsministeriums. Die Auffrischungsimpfung ist, wie andere Corona-Impfungen auch, kostenlos. Personen ab 70 Jahren können ohne Termin in das gemeinsame Impfzentrum nach Hösbach zu einer zweiten Auffrischungsimpfung kommen. Für die zweite Boosterimpfung müssen mindesten 3 Monate nach der ersten Auffrischungsimpfung vergangen sein.

Empfehlung für medizinische Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen

Die STIKO empfiehlt auch Personen die zweite Auffrischungsimpfung, die in Altenheimen oder Pflegeeinrichtungen untergebracht sind. Auch das in den Einrichtungen beschäftigte Personal sollte aus Sicht der Stiko eine 2. Boosterimpfung bekommen, wenn direkter Patientenkontakt gegeben ist. Die Beschäftigten der Einrichtungen können, auch ohne Termin, in das gemeinsame Impfzentrum von Stadt und Landkreis Aschaffenburg kommen, um geboostert zu werden. Die zweite Auffrischungsimpfung wird frühestens sechs Monate nach der ersten Auffrischungsimpfung empfohlen.

Ausreichend Impfstoff von BioNTech und Moderna

Laut Impfzentrum ist ausreichend Impfstoff von BioNTech und Moderna auch für die zweite Boosterimpfung vorhanden. Die Stiko empfiehlt den gleichen mRNA-Impfstoff zu verwenden, der bei den bisherigen Impfungen verimpft wurde.

Im Alter höheres Risiko für Impfdurchbrüche

Die Kommission begründet ihre Entscheidung damit, dass der Impfschutz nach einer zweimaligen Corona-Grundimmunisierung und der ersten Boosterimpfung nachlässt. Betroffen hiervon sind vor allem ältere Menschen. Es treten vermehrt asymptomatische Infektionen und schwerere Krankheitsverläufe auf.

In höherem Alter sei das Risiko von sogenannten Impfdurchbrüchen, also einer Infektion trotz vollständiger Impfung, zudem noch höher. Da die Immunantwort des Körpers bei älteren Menschen schwächer ausfalle, könne eine solche Infektion zu schwereren Krankheitsverläufen führen.

STIKO/RKI

Deine Meinung ist gefragt

Wie waren Deine Impfungen? Schreibe uns bitte deine Erfahrung in die Kommentare.

Hat dir der Artikel gefallen? Wir schreiben ehrenamtlich und aus Überzeugung. Wir schalten keine Werbung und nehmen kein Geld von Staat oder Konzernen an. Bitte hilf uns dabei, unser unabhängiges Schreiben zu erweitern; mit einer einmaligen Spende oder einem regelmäßigen Beitrag.
Vielen Dank!

Zuletzt aktualisiert am 31. März 2022 von Redakteur ogj

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Aufrufe: 177

Redaktion Bachgau.Social
Leidenschaftliche Open Source Anhänger, Blogger für die Allgemeinheit, Verfechter freier, dezentraler soziale Netzwerke. Wir sind eine Gemeinschaft die "ehrenamtlich" schreibt. Wir finanzieren uns auch Spenden unserer Leser. Bei uns bekommst du Nachrichten aus dem Bachgau, Aschaffenburg und drumherum, Themen aus der Gesellschaft und Kultur. Aber Digitales aus der Netzwelt , Umwelt und Gesundheit kommen nicht zu kurz. Der Blog ist und bleibt werbefrei, wir tracken nicht und schalten keine Werbung. Cookie nutzen wir nur die unbedingt nötigen. Wie Du uns folgen kannst, erfährst du hier
https://www.bachgau.social/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.