PolizeifahrzeugPressemeldungen Polizeipräsidium Unterfranken
Blaulicht

Zwei Einbrüche in Einfamilienhäuser | Betrüger geben sich über WhatsApp als Verwandte aus | Fahrradfahrer schwer verletzt | Alkoholisierter Fahrradfahrer in Bocksbeutelstraße gestoppt | Kontrolle eines E-Scooters | Unfallflucht an Bus der Linie 3 | Zeugenaufrufe

Lesedauer 6 Minuten
0
(0)

Polizeibericht Stadt und Landkreis Aschaffenburg sowie Landkreis Miltenberg vom 22.11.2022

Zwei Einbrüche in Einfamilienhäuser – Wer kann Hinweise geben?

WALDASCHAFF, LKR. ASCHAFFENBURG. Ein Einfamilienhaus in der Fuggerstraße wurde am Montagnachmittag das Ziel von Unbekannten. Die Täter verschafften sich zwischen 13:45 Uhr und 18:15 Uhr gewaltsam Zutritt zu dem Anwesen und hinterließen einen Sachschaden von rund 1.000 Euro. Entwendet wurde nach ersten Schätzungen nichts.

MÖMLINGEN, LKR. MILTENBERG. Im Zeitraum von Donnerstag, 15:00 Uhr, bis Montag, 18:00 Uhr, stiegen Unbekannte gewaltsam über ein Fenster in ein Einfamilienhaus in der Harzstraße ein. Entwendet wurden nach ersten Erkenntnissen lediglich Tabakwaren. Der Sachschaden liegt bei rund 300 Euro.

Hinweise zu beiden Einbrüchen nimmt die Kriminalpolizei Aschaffenburg unter Tel.: 06021/857-1733 entgegen.

Im Zusammenhang mit den beiden Einbrüchen gibt die unterfränkische Polizei nochmals die folgenden Verhaltenstipps:

  • Verschließen Sie Fenster, Balkon- und Terrassentüren auch bei kurzer Abwesenheit.
  • Vorsicht: Gekippte Fenster sind offene Fenster und von Einbrechern leicht zu öffnen.
  • Ziehen Sie die Tür nicht nur ins Schloss, sondern schließen Sie immer zweifach ab – auch wenn Sie Haus oder Wohnung nur kurzzeitig verlassen.
  • Deponieren Sie Ihren Haus- der Wohnungsschlüssel niemals draußen. Einbrecher kennen jedes Versteck!
  • Rollläden sollten zur Nachtzeit – und nach Möglichkeit nicht tagsüber – geschlossen werden. Sie wollen ja nicht schon auf den ersten Blick Ihre Abwesenheit signalisieren.

Weitere fachmännische Beratung erhält man nach Terminvereinbarung auch jederzeit bei den kriminalpolizeilichen Beratungsstellen in

  • Würzburg unter Tel. 0931/457-1830
  • Aschaffenburg unter Tel. 06021/857-1830
  • Schweinfurt unter Tel. 09721/202-1835

Wer sich im Internet zum Thema Einbruchschutz informieren will, erhält unter nachfolgenden Links wertvolle Tipps:

Betrüger geben sich über WhatsApp als Verwandte aus – 52-Jährige überweist mehrere tausend Euro – Polizei warnt vor Betrugsmasche 

ALZENAU, LKR. ASCHAFFENBURG. Am Montag waren Betrüger mit ihrer Masche über WhatsApp erfolgreich. Sie schrieben einer 57-Jährigen eine Nachricht, gaben sich darin als deren Tochter aus und täuschten eine finanzielle Notlage vor. Die Täter erbeuteten auf diese Weise rund 1.500 Euro. Die Polizei ermittelt und warnt vor der dreisten Masche, die sich mit einiger Vorsicht relativ leicht durchschauen lässt. 

Am Montag meldete sich ein Betrügerin bei der Geschädigten über WhatsApp mit einer dem Opfer nicht bekannten Nummer. Die Täterin gab sich als Tochter der Frau aus und schilderte, dringend eine Rechnung bezahlen zu müssen. Im Glauben, ihrem Kind zu helfen, überwies die 57-Jährige rund 1.500 Euro.

Wie funktioniert die Betrugsmasche via WhatsApp?

Bei entsprechenden Betrugsfällen erhalten potenzielle Betrugsopfer eine WhatsApp-Nachricht von einer ihnen unbekannten Nummer. In der Nachricht schreiben die Täter dann beispielsweise: “Hallo Oma, mein Handy ist kaputt und das ist meine neue Nummer.” Sobald das Opfer auf die Nachricht reagiert wird analog dem bekannten „Enkeltrick“ per Telefon eine Notlage vorgetäuscht und erklärt, es müsste dringend ein Geldbetrag auf ein Bankkonto überwiesen werden. Meist werden hier mehrere tausend Euro gefordert.

Im weiteren Nachrichtenverlauf wird die Geldforderung darüber begründet, dass ja das eigene Handy kaputt sei und deswegen keine Online-Überweisungen getätigt werden könnten. Es stünde aber eine dringende Rechnung aus, die unbedingt und dringend beglichen werden müsse. Das Geld würde selbstverständlich baldmöglichst wieder zurückbezahlt werden. Zu bemerken ist, dass die Betrüger bei der Gesprächsführung auch per Textnachricht äußerst geschickt vorgehen und bei ihren Opfern gezielt Druck aufbauen. Die Masche erscheint so zunächst glaubhaft und führt zur Überweisung des geforderten Geldbetrags. Auffällig ist in einigen Fällen, dass die Eltern mit „Sie“ angesprochen werden.

Das Polizeipräsidium Unterfranken rät zur Vorsicht

Die Polizei Unterfranken warnt alle Bürgerinnen und Bürger vor dieser Betrugsmasche. Wer solche Nachrichten von vermeintlichen Familienmitgliedern oder nahestehenden Menschen erhält, sollte unter keinen Umständen Geld an ein Bankkonto überweisen – egal ob im In- oder Ausland. Stattdessen sollte versucht werden, dieses oder auch andere Familienmitglieder telefonisch über die bislang bekannte Nummer zu kontaktieren und zunächst über den Sachverhalt zu sprechen. Stellt sich heraus, dass es sich um einen Betrugsversuch handelt, sollte der Chatverlauf nicht gelöscht und die Polizei verständigt werden.

Nach Zusammenstoß mit Kleintransporter – Fahrradfahrer schwer verletzt

GROßHEUBACH, LKR. MILTENBERG. Bei einem Verkehrsunfall am Montagnachmittag hat ein 48-jähriger Fahrradfahrer schwere Verletzungen erlitten. Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Miltenberger Polizei.

Nach derzeitigen Erkenntnissen zum Unfallhergang befuhr der 48-Jährige mit seinem Trekkingrad gegen 13:25 Uhr die Straße „In den Seegärten“ und wollte in der Folge die Staatsstraße 2309 überqueren und in der Industriestraße weiterfahren. Hierbei übersah er offensichtlich den vorfahrtsberechtigen Kleintransporter eines 35-Jährigen und kollidierte mit diesem auf Höhe der Beifahrertür.

Der 48-Jährige, der ohne Helm unterwegs war, kam hierdurch zu Sturz und blieb mit schweren Verletzungen auf der Fahrbahn liegen. Nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst kam der Mann zur weiteren Behandlung in ein naheliegendes Krankenhaus. 

Präventionskampagne #KopfEntscheidung

Im Rahmen der Kampagne informiert die unterfränkische Polizei über die Gefahren im Straßenverkehr und gibt Tipps wie Radfahrer sicherer an das Ziel kommen. Ein wesentlicher Aspekt dabei ist der Fahrradhelm, der vor schweren Verletzungen schützen kann:

Die Bayerische Polizei – #KopfEntscheidung (bayern.de)

Name im wahrsten Sinne des Wortes Programm – Alkoholisierter Fahrradfahrer in Bocksbeutelstraße gestoppt

MILTENBERG. Nachdem er zuvor durch seine unsichere Fahrweise aufgefallen ist, stoppte eine Streife der Miltenberger Polizei am Montag einen 36-jährigen Fahrradfahrer. Der Grund für sein Verhalten stellte sich schnell heraus.

Eine Streife der Polizeiinspektion Miltenberg wurde am Montag gegen 17:00 Uhr auf den 36-jährigen Fahrradfahrer aufmerksam. Der Mann fuhr in der Bocksbeutelstraße mit starken Schlangenlinien und kam fast zu Sturz. Er wurde daher einer Verkehrskontrolle unterzogen. 

Hierbei hatte der Mann starke Gleichgewichtsstörungen, einen unsicheren Gang und musste sich mehrmals festhalten. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab ein Ergebnis von rund 1,3 Promille. Nach der Durchführung einer Blutentnahme wurde der 36-Jährige wieder entlassen.

Kontrolle eines E-Scooters – 15-Jähriger ohne Fahrerlaubnis und ohne Versicherungskennzeichen unterwegs

ASCHAFFENBURG / OBERNAU. Die Fahrt mit einem E-Scooter endete für einen 15-Jährigen am Montagnachmittag mit der Kontrolle der Aschaffenburger Polizei. Den Jugendlichen erwartet nun ein Ermittlungsverfahren, da er unter anderem nicht im Besitz einer entsprechenden Fahrerlaubnis war.

Gegen 14:30 Uhr geriet der Jugendliche mit seinem E-Scooter in der Straße „Am Obstkeller“ ins Visier der Streife der Polizeiinspektion Aschaffenburg, da er mit auffällig hoher Geschwindigkeit und ohne Versicherungskennzeichen unterwegs war. Bei der anschließenden Verkehrskontrolle stellte sich schließlich heraus, dass das Fahrzeug eine Höchstgeschwindigkeit von rund 30 km/h hat.

Hierfür ist zum einen eine entsprechende Fahrerlaubnis notwendig, welche der 15-Jährige nicht vorweisen konnte. Zudem war das Fahrzeug ohne gültige Versicherung im Straßenverkehr unterwegs.

Den Jugendlichen erwartet nun ein Ermittlungsverfahren auf Grund des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und eines Verstoßes nach dem Pflichtversicherungsgesetz.

Die wichtigsten Tipps rund um den E-Scooter:

  • Eine gültiges Versicherungskennzeichen muss am Fahrzeug angebracht sein, um nachzuweisen, dass es versichert ist
  • Auf dem E-Scooter darf keine andere Person mitgenommen werden. Es ist nur ein Fahrer zulässig.
  • Das Tragen eines Helmes ist nicht vorgeschrieben, aber ratsam.

Unfallflucht an Bus der Linie 3 – Unfallzeuge gesucht

ASCHAFFENBURG / INNENSTADT. Nach einer Verkehrsunfallflucht am Montagvormittag ist die Aschaffenburger Polizei auf der Suche nach einem Zeugen. Dieser hatte den betroffenen Busfahrer auf den Zusammenstoß aufmerksam gemacht.

Nach derzeitigen Erkenntnissen zum Unfallhergang befuhr ein 64-Jähriger am Montag gegen 10:30 Uhr mit einem Omnibus der Linie 3 die Wermbachstraße in Richtung Stadthalle. Etwa auf Höhe der Freihofgasse touchierte ein Unbekannter mit seinem Pkw den Bus, setzte jedoch in der Folge seine Fahrt fort, ohne sich um seine gesetzlichen Pflichten zu kümmern.

Ein noch unbekannter Fahrgast des Busses bemerkte jedoch den Zusammenstoß und verständigte kurz darauf den Busfahrer. Laut dem Zeugen handelte es sich bei dem Pkw um einen roten Hyundai I10.

Zeugen des Unfalls und insbesondere der noch unbekannte Fahrgast werden gebeten, sich unter Tel. 06021/857-2230 mit der Aschaffenburger Polizei in Verbindung zu setzen.

Zeugenaufrufe im Bereich der Polizeiinspektion Aschaffenburg – Wer kann Hinweise geben?

MAINASCHAFF, LKR. ASCHAFFENBURG. Zwischen Samstag, 16:00 Uhr, und Sonntag, 11:00 Uhr, entwendete ein Unbekannter aus einem Carport in der Fritz-Haber-Straße ein dort abgestelltes Damenrad der Marke Raymon im Wert von rund 3.500 Euro.

ASCHAFFENBURG / DAMM. Ein Unbekannter hat im Laufe des Sonntags an einem in der Scheffelstraße geparkten BMW die Türgriffe und die Motorhaube zerkratzt und einen Sachschaden von rund 3.000 Euro verursacht.

ASCHAFFENBURG / INNENSTADT. Im Laufe des Wochenendes hat ein Unbekannter am weißen Tempel im Pompejanumgartens eine Scheibe mit einem Stein eingeworfen und einen Sachschaden von rund 100 Euro verursacht.

ASCHAFFENBURG / DAMM. Zwischen Samstag, 20:00 Uhr, und Montag, 09:30 Uhr, hat ein Unbekannter einen in der Boppstraße geparkten Ford Focus beschädigt. Der Sachschaden liegt bei rund 1.500 Euro.

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Aschaffenburg unter Tel.: 06021/857-2230 entgegen.

Zeugenaufrufe im Bereich der Polizeiinspektion Obernburg – Wer kann Hinweise geben?

KLEINWALLSTADT, LKR. MILTENBERG. Zwischen Sonntag, 17:00 Uhr, und Montag, 07:00 Uhr, hat ein Unbekannter an einem in der Karlstraße geparkten Peugeot die beiden linken Reifen zerstochen. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 500 Euro.

SULZBACH A. MAIN, LKR. MILTENBERG. Im Laufe des Wochenendes hat ein Unbekannter am Waldkindergarten „Spessartfüchse“ in der Theodor-Heuss-Straße eine Fensterscheibe und einen Stuhl beschädigt. Hierdurch entstand ein Schaden von etwa 250 Euro.

KLINGENBERG A. MAIN, LKR. MILTENBERG. Von Sonntag, 19:00 Uhr, bis Montag, 15:45 Uhr, hat ein Unbekannter an einem auf dem Parkplatz „Schlucht“ abgestellten Ford die Heckscheibe beschädigt. Der Schaden liegt nach ersten Schätzungen bei etwa 300 Euro.

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Obernburg a. Main unter Tel.: 06022/629-0 entgegen.

Polizeipräsidium Unterfranken/Redaktion Bachgau.Social vom 22.11.2022

Wie du uns unterstützen kannst

Mach doch bei uns mit! Wir schreiben ehrenamtlich und aus Überzeugung. Wir schalten keine Werbung und nehmen kein Geld von Staat oder Konzernen an. Du kannst uns helfen, unser unabhängiges Schreiben zu erweitern. Du kannst uns mit einer einmaligen Spende, einem regelmäßigen Beitrag oder indem Du dem Blog folgst unterstützen. Wir haben eine Amazon Wunschliste, mit Produkte zum Ausbau des Blogs und der Fediverse Dienste. Bitte den Beitrag in Deinen Netzwerken!

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Aufrufe: 0

Avatar-Foto
Redaktion Bachgau.Social
Leidenschaftliche Open Source Anhänger, Blogger für die Allgemeinheit, Verfechter freier, dezentraler soziale Netzwerke. Wir sind eine Gemeinschaft, die "ehrenamtlich" schreibt. Wir finanzieren uns auch Spenden unserer Leser. Bei uns bekommst du Nachrichten aus dem Bachgau, Aschaffenburg und drumherum, Themen aus der Gesellschaft und Kultur. Aber Digitales aus der Netzwelt , Umwelt und Gesundheit kommen nicht zu kurz. Der Blog ist und bleibt werbefrei, wir tracken nicht und schalten keine Werbung. Cookie nutzen wir nur die unbedingt nötigen. Wie Du uns folgen kannst, erfährst du hier Ein einfacher Weg uns zu unterstützen ist: Kaufe einen Amazongutschein Rubbel das den Gutscheincode frei Sende uns den Gutscheincode Im Redaktionsalltag gibt es immer Dinge, die wir für kleines Geld benötigen.
https://www.bachgau.social/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert