3 Kabelreiter folgen dem Stern von BethlehemPixabay geralt
Gesellschaft

Eine kleine Weihnachtsgeschichte

Lesedauer 2 Minuten
0
(0)

Es war eine kalte, stürmische Weihnachtsnacht in einem kleinen Dorf. Die Kinder lagen in ihren Betten und träumten von all den wunderbaren Geschenken, die das Christkind bringen würde.

In einem alten Pflegeheim im Dorf waren auch viele alte Menschen, die sich sehr auf das Weihnachtsfest freuten. Sie hatten ihre Zimmer schön geschmückt und einander Geschenke gemacht, um die Weihnachtsstimmung zu feiern.

Plötzlich hörten die Kinder ein leises Klopfen an ihrer Tür. Sie sprangen aus ihren Betten und liefen zur Tür, um zu sehen, wer da war. Als sie öffneten, sahen sie das Christkind, das lächelnd vor ihnen stand.

„Frohe Weihnachten!“, sagte das Christkind. „Ich bin gekommen, um euch Geschenke zu bringen und um mit euch zu feiern.“

Die Kinder strahlten vor Freude und baten das Christkind herein. Sie setzten sich um den Weihnachtsbaum und das Christkind verteilte die Geschenke, während die Kinder voller Aufregung darauf warteten, was sie bekommen würden.

Nachdem das Christkind alle Geschenke verteilt hatte, sagte es: „Ich muss jetzt gehen, aber ich möchte euch bitten, eure Geschenke mit den alten Menschen im Pflegeheim zu teilen. Sie würden sich bestimmt sehr freuen.“

Die Kinder nickten begeistert und liefen sofort los, um die Geschenke im Pflegeheim zu bringen. Als sie ankamen, waren die alten Menschen überrascht und gerührt von der Geste der Kinder. Sie bedankten sich herzlich und alle feierten zusammen ein fröhliches Weihnachtsfest.

Das Christkind sah von oben auf das fröhliche Treiben hinunter und lächelte zufrieden. Es wusste, dass die wahre Magie von Weihnachten darin besteht, anderen Freude zu bereiten und die Liebe und das Mitgefühl in der Welt zu verbreiten.

Unterstützen

Möchtest du dich unserem Team anschließen und unsere unabhängigen Artikel erweitern? Wir sind eine ehrenamtliche Gruppe, die aus Überzeugung schreibt und keine Werbung schaltet oder Geld von staatlichen oder kommerziellen Organisationen annimmt. Du kannst uns dabei helfen, indem du uns eine einmalige Spende gibst, regelmäßig beiträgst oder unserem Blog folgst. Wir haben auch eine Amazon-Wunschliste mit Produkten, die wir zum Ausbau unseres Blogs und unserer Fediverse-Dienste verwenden können. Du kannst uns auch über Steady mit einer kleinen Spende unterstützen und, falls gewünscht, in unseren Beiträgen als Unterstützer erwähnt werden. Du kannst uns auch über Paypal am einfachsten unter paypal.me/bachgausocial unterstützen. Bitte teile unsere Artikel in deinem Netzwerk! Du findest mehr Nachrichten und Informationen über den Landkreis und den Landkreis Aschaffenburg auf unserem Mastodon-Server.

#Geschichte #Weihnachten #Kinder #Pflegeheim #Menschlichkleit #Nächstenliebe

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Aufrufe: 139

Avatar-Foto
Redaktion Bachgau.Social
Leidenschaftliche Open Source Anhänger, Blogger für die Allgemeinheit, Verfechter freier, dezentraler soziale Netzwerke. Wir sind eine Gemeinschaft, die "ehrenamtlich" schreibt. Wir finanzieren uns auch Spenden unserer Leser. Bei uns bekommst du Nachrichten aus dem Bachgau, Aschaffenburg und drumherum, Themen aus der Gesellschaft und Kultur. Aber Digitales aus der Netzwelt , Umwelt und Gesundheit kommen nicht zu kurz. Der Blog ist und bleibt werbefrei, wir tracken nicht und schalten keine Werbung. Cookie nutzen wir nur die unbedingt nötigen. Wie Du uns folgen kannst, erfährst du hier Ein einfacher Weg uns zu unterstützen ist: Kaufe einen Amazongutschein Rubbel das den Gutscheincode frei Sende uns den Gutscheincode Im Redaktionsalltag gibt es immer Dinge, die wir für kleines Geld benötigen.
https://www.bachgau.social/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert