Tragbares StromgerätThiemo Schuff CC-BY-SA-3.0
Gesellschaft Ratgeber

Vorsicht beim Einsatz von Notstromaggregaten

Lesedauer 2 Minuten
0
(0)

(TRD/WID) Mit dem Erwerb eines benzinbetriebenen Stromgenerators wollen sich Haushalte gegen Blackouts wappnen. Beim Einsatz der Geräte daheim lauern allerdings einige Gefahren. Der TÜV-Verband rät deshalb zu einer umsichtigen Nutzung.

Inhalt

Elektrofachleute für den Abschluss am Hausnetz

Falls der Strom ins Hausnetz eingespeist wird, sollten sich Elektrofachleute um den Anschluss kümmern. Die Anschaffung eines Stromgenerators kann dafür sorgen, dass weiter Energie bereitsteht, wenn die Versorgung über das Stromnetz unterbrochen ist.

Allerdings ließe sich mit Tausend-Watt-Geräten keinesfalls die Stromversorgung einer ganzen Wohnung aufrechterhalten

betont Dr. Herrmann Dinkler, Experte für Brand und Explosionsschutz beim TÜV-Verband.

Notstromaggregate dürfen niemals in der Wohnung selbst genutzt werden. Beim Betrieb in Innenräumen wie dem Keller gelten erhöhte Sicherheitsanforderungen, eine Leitung für die Abluft nach draußen ist nötig – und eine weitere für die Versorgung mit Zuluft, also Sauerstoff, ist empfehlenswert.

Dr. Herrmann Dinkler zur Vorsicht beim Betrieb

Besondere Umsicht beim Anschluss ins Hausnetz

Besondere Umsicht ist angebracht, wenn die Generatoren an das Hausnetz angeschlossen werden.

Mit dem Einbau und dem Anschluss sollte auf jeden Fall ein Elektrofachbetrieb beauftragt werden.

sagt Dinkler

Dabei sind Aggregate mit einer höheren Leistung nötig, was auch entsprechend teuer ist. Mieter müssten auf jeden Fall das Einverständnis des Vermieters einholen, denn er habe die Verantwortung für die elektrischen Anlagen im Gebäude.

Strenge Vorgaben für Lagerung von Benzin

Kleinere Stromgeneratoren, die es beispielsweise in Baumärkten gibt, werden meist mit Benzin betrieben. Für die Lagerung des Kraftstoffs gelten strenge Vorgaben. Der Gesetzgeber beschränkt die Menge, die im Keller oder in der Garage aufbewahrt werden darf, auf 20 Liter – in der Wohnung selbst ist ein Liter die Obergrenze.

Das schränke natürlich die Betriebsdauer eines Aggregats stark ein. Zudem gelte es, den Explosionsschutz im Blick zu behalten. Es müsse sichergestellt sein, dass keine Dämpfe freiwerden.

Wenn sich Dämpfe ansammeln und zu einer Explosion führen, droht Lebensgefahr.

sagt Dinkler.

Regelmäßige Nutzung nicht sinnvoll

Eine regelmäßige Nutzung der Aggregate, um etwa eine Stromheizung zu betreiben, hält Dinkler nicht für sinnvoll.

Auch bei hohen Gaspreisen lohnt sich das nicht – die Benzinkosten würden deutlich darüber liegen.“

Als Alternative zum Notstromaggregat böten sich Stromspeicher an. Doch auch diese lieferten nur begrenzt Energie. Einen längeren Blackout würde man damit nicht überstehen.

© Global Press Nachrichtenagentur und Informationsdienste KG (glp) TRD Haus und Garten /Redakteur: Solveig Grewe

Wie du uns unterstützen kannst

Mach doch bei uns mit! Wir schreiben ehrenamtlich und aus Überzeugung. Wir schalten keine Werbung und nehmen kein Geld von Staat oder Konzernen an. Du kannst uns helfen, unser unabhängiges Schreiben zu erweitern. Du kannst uns mit einer einmaligen Spende, einem regelmäßigen Beitrag oder indem Du dem Blog folgst unterstützen. Wir haben eine Amazon Wunschliste, mit Produkte zum Ausbau des Blogs und der Fediverse Dienste. Wenn Du Paypal benutzen möchtest, kannst Du uns über Paypalme eine kleine Spende zukommen lassen.

Bitte den Beitrag in Deinen Netzwerken!

Mehr Nachrichten und Informationen aus dem Bachau und LK und SK Aschaffenburg findest du auf unserem Mastodon Server.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Aufrufe: 212

Heinz Stanelle
Heinz Stanelle
Heinz Stanelle, freier Journalist und Herausgeber von TRD aus NRW - Pressedienst am Niederrhein. Wir sind unabhängig und bieten Leserservice und Ratgeber-Beiträge in allen gängigen Kategorien. TRD Pressedienst Blog News Portal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert