Mit Plastik vermüllter StrandPixabay sergeitokmakov
Gesellschaft Gesundheit Nachrichten Umwelt

Wie wir Plastik im Alltag vermeiden können

Lesedauer 3 Minuten
5
(1)

Neben dem Klimawandel ist die Umweltverschmutzung einer der dringendsten Probleme unserer Gesellschaften. Produkte aus Kunststoff, Plaste und Plastik, wie sie noch genannt werden, verschmutzen nachhaltig unsere Meere, Gewässer und Böden.

Die Suche nach weniger Plastik im Alltag

Plastik versteckt sich oft in unserem Alltag, wir haben uns daran gewöhnt Produkte so zu kaufen wie sie angeboten werden. Offensichtlich sind die Blisterverpackungen, die an den Haken im Regal hängen, oft viel mehr Verpackung als Inhalt. Wer weiß schon, dass in Zahnpasta Mikroplastik als Scheuermittel eingesetzt wird, in Lippenstifte, Lidschatten und Puder Plastikbestandteile als kostengünstiges Bindemittel. Auch in Waschmitteln, Duschgel und Putzmitteln ist oft Mikroplastik enthalten. Backpapier hat eine dünne Plastikschicht um das Anbacken der Speisen zu verhindert und verdient die Bezeichnung “Papier” im Grunde nicht.

Verbote mindern die Plastikflut ein wenig

Die EU hat sich einen Namen mit der Krümmung von Gurken gemacht. Darüber hinaus hat sie aber für viele sinnvolle Entscheidungen im Bereich Umweltschutz gesorgt und die Mülltrennnation Deutschland oftmals debütiert. Erinnert sei hier an die Einführung, von Katalysatoren für Kraftfahrzeuge gegen den Widerstand der deutschen Autoindustrie. Ebenso ist die EU treibende Kraft zur Vermeidung von Plastikmüll. So wurde ein Generalangriff auf die deutsche Imbiss- und Grillkultur gestartet. Das Verbot von Einweggeschirr und Plastikbesteck trat am 03.07.2021 in Kraft.

Das Henne-Ei-Problem

Nüchtern betrachtet sind wir verbrauchende das Problem. Zu gerne greifen wir nach Produkten, die eine Produktsicherheit durch eine aufwändige Verpackung versprechen. Wer hat in der Pandemiezeit nicht überlegt, ob in Kunststoff verpacktes Gemüse nicht vor einer Ansteckung mit Corona schützt? Die Verantwortung alleine auf die Konsumenten zu schieben, ist aber zu kurz gedacht. Die Industrie hat einen gehörigen Anteil, an den Einführungen von Plastikverpackungen und deren verbreiten durch Werbung und Produktpräsentation. Wir alle kennen den Begriff Mogelpackung. Hier füllt ein Hersteller ein Produkt in eine viel zu große Verpackung ab, um mehr Inhalt vorzugaukeln.

Wir können etwas bewegen

Es ist immer wieder zu hören, was soll ich als einzelner machen? Ganz einfach, Anfangen und Vorbild sein, für Kinder, Arbeitskollegen und Freunde. Verpackung kann oftmals verringert werden, wenn lokal eingekauft wird. Der Gang zum Wochenmarkt mit einem Einkaufskorb, das Kaufen von Duschseife spart viel Plastikmüll. Es gibt festes Waschmittel, das tuchartig verpresst ist und keine Umverpackung benötigt oder Waschmittel in einer Pappbox statt Gelkapseln, ist auch nicht von Gestern. Wer bei Zahncreme und Kosmetik auf Mikroplastik freie Produkte achtet, betreibt aktiven Umweltschutz.

Wir werden die Geister nicht mehr los

Wir haben die Büchse geöffnet und bekommen sie nicht mehr zu. Selbst bei einem weltweiten sofortigen Plastikverbot würde es noch mehrere 100 Jahre dauern, bis alles Plastik in Gewässern und Böden und Lebewesen abgebaut ist. Ohne Plastik wird es nicht gehen, mit viel weniger schon. Dabei müssen wir aufpassen, dass wir mit vermeintlich ökologischen Produkten nicht den falschen Weg gehen. Pauschal Plastik durch Papier zu ersetzten, ist auch keine Lösung. So viele Wälder haben wir nicht.

DIY: Plastikfreies Bad

Gesichtswasser, Körperbutter, Waschmittel und Geschirrspüler sind nur einige wenige Produkte, die man mit einem großen Spaßfaktor zuhause anrühren kann. Das zeigt die Volkshochschule Aschaffenburg in einem Ihrer Kurse.

Unterstützen

Möchtest du dich unserem Team anschließen und unsere unabhängigen Artikel erweitern? Wir sind eine ehrenamtliche Gruppe, die aus Überzeugung schreibt und keine Werbung schaltet oder Geld von staatlichen oder kommerziellen Organisationen annimmt. Du kannst uns dabei helfen, indem du uns eine einmalige Spende gibst, regelmäßig beiträgst oder unserem Blog folgst. Wir haben auch eine Amazon-Wunschliste mit Produkten, die wir zum Ausbau unseres Blogs und unserer Fediverse-Dienste verwenden können. Du kannst uns auch über Steady mit einer kleinen Spende unterstützen und, falls gewünscht, in unseren Beiträgen als Unterstützer erwähnt werden. Du kannst uns auch über Paypal am einfachsten unter paypal.me/bachgausocial unterstützen. Bitte teile unsere Artikel in deinem Netzwerk! Du findest mehr Nachrichten und Informationen über den Landkreis und den Landkreis Aschaffenburg auf unserem Mastodon-Server.

#Plastikfrei #VHS

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Aufrufe: 470

Avatar-Foto
Redaktion Bachgau.Social
Leidenschaftliche Open Source Anhänger, Blogger für die Allgemeinheit, Verfechter freier, dezentraler soziale Netzwerke. Wir sind eine Gemeinschaft, die "ehrenamtlich" schreibt. Wir finanzieren uns auch Spenden unserer Leser. Bei uns bekommst du Nachrichten aus dem Bachgau, Aschaffenburg und drumherum, Themen aus der Gesellschaft und Kultur. Aber Digitales aus der Netzwelt , Umwelt und Gesundheit kommen nicht zu kurz. Der Blog ist und bleibt werbefrei, wir tracken nicht und schalten keine Werbung. Cookie nutzen wir nur die unbedingt nötigen. Wie Du uns folgen kannst, erfährst du hier Ein einfacher Weg uns zu unterstützen ist: Kaufe einen Amazongutschein Rubbel das den Gutscheincode frei Sende uns den Gutscheincode Im Redaktionsalltag gibt es immer Dinge, die wir für kleines Geld benötigen.
https://www.bachgau.social/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert